Sonderausstellung

  • Freitag, 03.05.2019, 18.00 - 22.00 Uhr

  • Samstag, 04.05.2019, 09.30 - 22.00 Uhr

  • Sonntag, 05.05.2019, 09.30 - 17.00 Uhr


Wir präsentieren:

Erste Flurnamenkarte der Gemeinde Alpnach

Ort: Landgasthof Schlüssel


Holz

Ort: Schulhausareal Alpnach

Der Wald stellt uns den nachwachsenden Rohstoff Holz zur Verfügung. Mehr als 40 Prozent der Fläche von Obwalden sind bewaldet. Ein Grossteil des Waldes schützt vor drohenden Naturgefahren wie Steinschlag, Rutschungen oder Hochwasser. Holz ist eine wichtige natürliche und nachwachsende Ressource. Neben der Nutzung zur Wärmeerzeugung ist Holz ein wichtiger Rohstoff für Bauten und Konstruktionen. Der Gesamtzuwachs an Holz beträgt in Obwalden rund 140'000 Kubikmeter. Das Holz-Nutzungspotential ist noch nicht ausgeschöpft, deshalb sind schlagkräftige Forstbetriebe Grundvoraussetzung für einen stabilen Wald. Nachhaltige Waldbewirtschaftung heisst: Nutzen, was nachwächst. Einen wichtigen Beitrag zur Holzkette, vom Wald zum Produkt, leisten auch die verschiedenen holzverarbeitenden Betriebe und zugleich Abnehmer des Holzes in Alpnach.

Ein standortgerechter Waldbau wird erst durch die geregelte Jagd möglich. Sie ist deshalb eine wichtige Voraussetzung für die Wälder, um ihre Funktion nachhaltig und bestmöglichst erfüllen zu können.

RZ_Logo_ANorm_cmyk.jpg
Logo-Korporation-Alpnach.jpg
Kueng_Holzbau_Logo_BraunNegativ_RGB.jpg

Stein

Ort: vor der Kirche

Ein einzigartiges Naturprodukt; der Stein des Steinbruchs Guber aus Alpnach. Seit über hundert Jahren wird im Steinbruch der Stein abgebaut. Jährlich werden rund 30'000 Tonnen, wovon etwa 7'000 Tonnen zum gefragten Pflasterstein weiterverarbeitet werden, abgebaut. Obwohl heute für viele Arbeiten moderne Techniken eingesetzt werden, bleibt ein grosser Teil traditionelle Handarbeit. Steine in Bachverbauungen, auf Strassen und Plätzen, in Gartenanlagen und an Fassaden sind Zeitzeugen von diesem wunderbaren Naturprodukt. 

Logo Guber.jpg

Vereinbarung Klettern am Pilatus

Ort: vor der Kirche

Diese Vereinbarung regelt einvernehmlich die Nutzung und Entwicklung von Klettergebieten im Kontext der kantonalen Arbeiten zur Ausscheidung von Wildruhegebieten in der Gemeinde Alpnach.